Home
unsere Familie
Urlaubsreisen
Südtirol 10-2014
Südtirol 10-2012
Island 2012
Kreuzfahrt 2012
USA Nordost 2011
N.Y. nach Newark
nach Washington D.C.
Washington D.C.
Mt.Vernon-Shenandoah
Shenandoah-Hazleton
Ithaca-Lake Luzerne
Bennington-Queeche
FlumeGorge-Kancamagu
Conway-Freeport
Freeport-Portsmouth
Boston
Plymouth-Newport
New York
New York + Rückflug
Insel Cres 06-2011
Südtirol 04-2011
Dublin 11-2010
Südtirol 11-2010
USA 09-2010
Kreuzfahrt 05-2010
Venedig 03-2010
Südtirol 11-2009
Montenegro 08-2009
Nordsee 06-2009
Mallorca 04-2009
Finnland 01-2009
Spanien 08-2008
Kreuzfahrt 05-2008
Südtirol 10-2007
Finnland 08-2007
Schweden 08-2007
Mallorca 07-2007
Kroatien 2007 Porec
Vorarlberg 04-2007
Kanada 08-2006
Kroatien 2006 Cres
USA-Ost 2005
Australien 2001
Jahresberichte
Flugstatistik
Unvergessen
Kontakt
Sitemap



Größere Kartenansicht 

Freitag, 19.08.2011 (New York Brookyn Bridge - Fahrt von N.Y. nach Newark)

Nach einem guten Frühstück in unserem Hotel Hampton Inn am Airport in New York sind wir mit einem Taxi in ca. 35 Minuten zur Brooklyn Bridge gefahren, wo wir um 10 Uhr ankamen. Von einer Aussichtsterrasse genossen wir den tollen Ausblick auf die Skyline von Manhattan, sahen die Helikopter am Battery Park im Minutenabstand starten und Landen und beobachteten die Fährschiffe, die vor uns vorbeifuhren.


Nach einigen Fotos gingen wir zum Ostende der Brooklyn-Bridge und überquerten das berühmte Bauwerk zu Fuß.

Immer wieder blieben wir stehen, machten Fotos und bewunderten die Skyline von New York. Dabei mussten wir sehr aufpassen, denn die Radfahrer auf der Brücke haben offenbar die Touristen aus aller Welt zum Abschuss freigegeben und rasen mit ziemlicher Geschwindigkeit vorbei. Wir waren von der Größe der Stadt beeindruckt, das Empire State Building war nur in der Ferne zu sehen. Sehr schön sahen wir den Pier 17 und die vielen Bankgebäude der Umgebung. Nach etwa 45 Minuten hatten wir die Brücke gemütlich überquert und schlenderten am Rathaus vorbei zum Financial District.

 

Am Ground Zero sahen wir die riesige Baustelle des neuen WTC, daneben gingen wir noch kurz zur ältesten Kirche Manhattans, der 1766 erbauten St.Pauls Chapel und schauten kurz in den alten Friedhof mit dem teils schiefen Grabsteinen. Viel Zeit hatten wir heute nicht, aber wir wollen ja in 2 Wochen wieder hierher kommen und werden dann alles genauer besichtigen.

Für heute beendeten wir den Kurzbesuch in Manhattan und fuhren mit der Subway Linie E zurück nach Jamaica, einem Stadtteil am Flughafen JFK. Hier aßen wir einen Hotdog, denn inzwischen knurrte uns schon wieder der Magen. Unser Taxifahrer holte uns wie vereinbart an der Archer Ave. ab. Nach einem kurzen Stopp am Hotel, wo wir unsere Koffer abholten, brachte er uns zur Vermietstation von Cruise America in Roslyn, Northern Blvd.
Wir hatten schon vor einigen Monaten ein Wohnmobil der Größe C25 gemietet. Diesen Typ hatten wir schon im letzten Jahr in Südwest-USA gefahren und wir waren mit dem Platzangebot für vier Personen in dem 7,50 m langen Fahrzeug sehr zufrieden. Nach den kurzen Vertragsformalitäten zeigte uns einer der Mitarbeiter von Cruise America den RV (= Recreation Vehicle), dann ging es kurz nach 15 Uhr auch schon los auf den Highway. Unser RV hatte erst 13.500 Meilen auf dem Tacho und war noch relativ neu. 
 

Leider standen wir nach wenigen Meilen schon in einem Riesenstau im Norden von N.Y.. Für die „Fahrt“ durch die Bronx auf dem Highway brauchten wir fast 2 Stunden, so dass wir in unserem Zeitplan etwas hinterherhinkten. Gegen 18 Uhr zogen dunkle Gewitterwolken auf und wir fuhren bei Starkregen Richtung Süden. Da wir leider keinen Campingplatz fanden, blieben wir nach dem Einkauf der ersten Lebensmittel einfach auf dem großen Parkplatz eines ACME-Einkaufscenters an der Elkton Road in Newark (DE) bei Wilmington stehen. Inzwischen waren wir schon 164 Meilen gefahren und es war 20 Uhr. Julia war inzwischen eingeschlafen, die Zeitumstellung machte sich noch bemerkbar. Auch Tobias hatte keinen Hunger und war nur noch müde, so dass beide gleich einschliefen. Sabine und ich gingen noch ins Restaurant Applebee am Einkaufszentrum und aßen kleine Steaks mit Kartoffeln. Hier stand er dann auch endlich vor mir: der erste Pitcher mit kühlem Bier der ältesten US-Brauerei Yuengling (benannt nach den Deutschen Einwanderer Jüngling). Ein Hochgenuss nach dem langen, anstrengenden Tag! Nach 23 Uhr krochen wir in den Schlafsack und hofften, dass sich niemand daran stören würde, dass wir einfach hier übernachten. Eigentlich ist das nicht erlaubt, aber es blieb uns keine andere Wahl. Wir verbrachten eine gute Nacht.



 

 

michaelw@bayern-mail.de